RIMBUS® Kalkaneusfrakturplatte

Testergebnisse

Polyaxiale winkelstabile Platten zur osteosynthetischen Versorgung von Kalkaneusfrakturen

Einleitung
Im Rahmen einer experimentellen Studie wurden Kalkaneusplatten mit uniaxialen oder polyaxialen winkelstabilen Schrauben realitätsnah an einem Frakturmodell getestet.  Ziel der Studie war ein Stabilitätsvergleich der verschiedenen Plattensysteme.

Material und Methode
Bei dieser experimentellen Studie wurden Kalkaneuskunstknochen (Sawbone, Pacific Research Laboratories, Vashon, WA, USA) verwendet.  Vier Platten wurden getestet: drei Platten mit uniaxialen winkelstabilen Schrauben (Newdeal, Vienne, Frankreich;  Darco, Diessen;  Synthes, Bochum) und eine Platte mit polyaxialen winkelstabilen Schrauben (Modell RIMBUS, Intercus, Rudolstadt).  Die Kunstknochen wurden in ein Frakturmodell (Typ Sanders IIb, Zwipp 4/2) zersägt und die Platten nach internationalen Standards angebracht.  Je sieben Kunstknochen wurden mit jeder Platte ausgestattet und getestet.  Alle Schrauben wurden bikortikal eingebracht.  Die mittlere Plattenschraube unter der posterioren Facette sollte der das Sustentakulum treffen um die Stabilität zu erhöhen.  Nur mit der Platte mit nicht winkelstabilen Schrauben in diesem Bereich (Newdeal) und der Platte mit polyaxialen winkelstabilen Schrauben (Intercus) konnte dies erreicht werden (Darco 1 von 7 „Sustentakulum“-Schrauben korrekt platziert, Synthes 0 von 7).  Eine mechanische Testmaschine (Zwick, Ulm) wurde für Belastung und Messung verwendet.  Eintausend zyklische Belastungen mit 800 N (0,5 mm/s, Vorlast: 20 N,) und „Load to failure“ (0,5 mm/s) wurden durchgeführt.  Die Auslenkungen während der zyklischen Belastung in der primären Belastungsrichtung und Maximalkraft, plastische Plattenverformung und verbleibende Gelenkdepression der hinteren Gelenkfacette bei/nach „Load to failure“ wurden analysiert (ANOVA; Pearson).

Ergebnisse
Die Platte mit polyaxialen winkelstabilen Schrauben erreichte bei zyklischer Belastung geringere Auslenkungen als die Platten mit uniaxialen winkelstabilen Schrauben (maximale Auslenkung (mm) während Belastung für alle 1.000 Zyklen: Synthes: 3,5±1,25; Darco: 4,5±3,17; Newdeal: 5,0±3,79; Intercus, 3,13±0,68; ANOVA: p<0,001, keine Überschneidungen der 95% -Konfidenzintervall-Fehlerbalken).  Die Intercus-Platte erreichte die geringste verbleibende Gelenkdepression der posterioren Facette nach „load to failure“ (p<0,001).  Die restlichen Messungen bei und nach „load to failure“ („failure loads“, Auslenkung, plastische Plattenverformung) zeigten keine signifikanten Unterschiede.  Sämtliche Messungen bei und nach „load to failure“ korrelierten mit den Auslenkungen bei der zyklischen Belastung (p>0,05).

Schlussfolgerungen
Die Platte mit polyaxialen winkelstabilen Schrauben (RIMBUS/Intercus) war bei zyklischer Belastung unter biokompatibler Belastung am Frakturmodell signifikant stabiler als Platten mit uniaxialen winkelstabilen Schrauben (Newdeal, Darco, Synthes).  Diese erhöhte Stabilität könnte Vorteile bei der klinischen Anwendung wie beispielsweise einen geringeren Korrekturverlust im Verlauf bieten.

Download

VIDEO >> Zyklische Belastung

VIDEO >> "Load to failure"